0041-41-379-0180

Kopfbanner

Botulinum

 

Ein natürliches Aussehen ist nach jeder Behandlung oberstes Gebot. Die Lebendigkeit des Gesichtes darf durch eine Behandlung der mimischen Falten (dynamischen Falten) mit Botulinum nicht verloren gehen. Die Bewegung der Stirn, beim Hochziehen der Augenbrauen und die hierdurch verursachte Zeichnung der queren Linien zeigen Anteilnahme und Aufmerksamkeit des Gesprächspartners. Das sind die „guten“ Falten. Eine vollständige Beruhigung der Zornesfalten, der senkrechten Falten zwischen den Augenbrauen, ist jedoch etwas sehr positives. Diese verleiht dem ganzen Gesicht eine entspannte und erholte Ausstrahlung. Denn eins steht fest: „Zornesfalten braucht kein Mensch!“.

 

 

Was ist Botulinum?

Umgangssprachlich wird häufig der Begriff „Botox-Behandlung" synonym für die Behandlung mit Botulinum verwendet. Der Wirkstoff: Botulinumtoxin A stammt aus der Natur, ist ein Protein des Bakteriums: Clostridium botulinum. Dieses Bakteriengift wird als Medikament zur Therapie von Erkrankungen und zur Behandlung in der Ästhetik hergestellt. Es lässt sich exakt in kleinsten Mengen dosieren und so gezielt an den Wirkort: Muskulatur und Schweißdrüse bringen. Botulinum verhindert, dass die Nervenendigungen ihren Botenstoff: Acetylcholin freisetzen. Das Signal zur Muskelkontraktion beziehungsweise zur Schweißproduktion erreicht das Ziel nicht – der Muskel bleibt entspannt und die Schweißdrüse produziert nicht.

 

Ich verwende die zugelassenen Arzneimittel mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin A in der Behandlung der Zornesfalte, der Lachfältchen, und beim vermehrten Schwitzen. Die ärztliche Erfahrung im Umgang mit Botulinum, den Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, beruht auf mehr als 20 Jahren Einsatz in der Medizin.

 

 

Was wird gemacht?

Botulinum wird mit einer sehr feinen Nadel und in kleinsten Mengen in die jeweiligen Gesichtsmuskeln oder nur oberflächlich in die Haut eingespritzt. Es sind immer mehrere Einstiche erforderlich um die gewünschten Wirkungen zu erzielen. Die Injektion ist relativ schmerzarm und eine Betäubung ist nicht erforderlich.

 

 

Was passiert?

Zunächst gar nichts! Nach 30 min sind sogar die anfänglichen, mückenstich-artigen Rötungen und Schwellungen wieder verschwunden. Empfohlen ist wiederholt die Gesichtsmuskulatur aktiv zu bewegen – die Augenbrauen zusammen zu ziehen, die Stirn zu runzeln! Aber: Finger aus dem Gesicht! – keine Kosmetik- oder gar Massage-Behandlung in den ersten Stunden nach der Botulinum-Behandlung. Die entspannende, hautglättende Wirkung setzt innerhalb der ersten Woche langsam ein und ist maximal nach etwa 14 Tagen ausgeprägt. Frühestens dann ist es auch sinnvoll eine Kontrolle des eingetretenen Effekts durchzuführen. Am meisten beeindruckt einen die Wirkung beim „ersten Mal“ und immer an der Zornesfalte! Man kann nicht mehr „böse“ gucken! Die Umgebung registriert ein entspanntes, gut gelauntes Gegenüber – „Du schaust so erholt aus!“, aber nicht die Behandlung als solche. Diese angenehme Situation hält sich etwa über 4 Monate. Danach lässt der Effekt nach und die Behandlung sollte wiederholt werden. Die regelmäßige Behandlung führt zu einer dauerhaften Glättung der Gesichtshaut und Falten können sich gar nicht erst stärker einprägen oder entstehen - die sogenannte Botulinum-Prophylaxe.

 

 

Welche Kombinationen sind sinnvoll?

Selbstverständlich kann Botulinum allein die allgemeine Hautalterung nicht aufhalten. Ab Mitte 30 kann eine regelmäßige Skin-Booster-Therapie mit Hyaluronsäure dem fortschreitenden Verlust von Elastizität und Flüssigkeit in der Haut entgegenwirken und die Alterung somit hinauszögern. Eine weitere Verbesserung der Hautoberfläche, in Struktur und Pigmentierung, kann mit einem fraktionierten Laser und der Blitzlampe erzielt werden. Die Behandlung von statischen Falten, wie zum Beispiel der Nasolabial-Falten, oder ein Ausgleich verlorengegangener Fülle an den Mundwinkeln und Wangen kann zudem durch Unterspritzung mit Fillern und mit Eigenfett vorgenommen werden.

 

 

Was kann man sonst noch tun?

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Faktoren wirkt sich natürlich auch eine gesunde Lebensweise positiv auf das Erscheinungsbild der Haut aus. Wenig Schlaf, viel Stress, häufige Sonnenbäder, aber auch Alkohol und Nikotin beschleunigen den Alterungsprozess der Haut und sollten daher vermieden werden. Zudem ist eine gute Hautpflege unabdingbar.

 

 

Ich freue mich schon darauf Ihnen, in einem persönlichen Beratungsgespräch, meine persönlichen Empfehlungen geben zu dürfen. Gerne kann ich Ihnen dann, wenn Sie dies möchten, auch beispielhafte Vorher- / Nachher-Behandlungsbilder zeigen.






Dermatologie  |  Muttermal  |  Basaliom  |  Melanom  |  Hautkrebs  |  Pigmentierung  |  Äderchen  | Besenreiser  |  Akne  |  Rosazea  |  Narben  |  Haarentfernung  |  Schwitzen  |  Lipödem  |

Home      Kontakt      Impressum      Nach oben